Studie zu Chemie 4.0 veröffentlicht

28.9.2017 – Über 1 Milliarde Euro investieren die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie in den nächsten drei bis fünf Jahren in Digitalisierungsprojekte und neue digitale Geschäftsmodelle. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der Studie „Chemie 4.0 – Wachstum durch Innovation in einer Welt im Umbruch“, die heute vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) und Deloitte veröffentlicht wurde.
Die Nutzung von digitalen Massendaten, so die Studie, ermöglicht nicht nur Effizienzgewinne in der Produktion, zum Beispiel durch vorausschauende Wartung mittels Sensoren, sondern führt auch zu mehr Innovation, etwa durch virtuelle Realität und fortgeschrittene Simulationen für Forschung und Produktentwicklung. „Die Verknüpfung von digitalen Dienstleistungen mit Produkten der Chemie- und Pharmaindustrie ist der Schlüssel für zusätzliche Wertschöpfung“, betont der VCI-Präsident Kurt Bock. mehr

Kampagne „Deine Chemie“ zeigt: Ohne Chemie geht nix!

11.9.2017 – Auch in der 4. Staffel der  YouTube-Kampagne „Deine Chemie“ des VCI  zeigen wieder mehrere Top-Stars der Szene,... mehr

Zu Gast im Labor der Zukunft

7.9.2017 – Die Digitalisierung bewegt die Chemiebranche und damit auch die Sozialpartner IG... mehr

Studien belegen Wirkung naturwissenschaftlicher Fortbildungen für Kita-Fachkräfte

30.8.2017 – Nach dem Besuch einer naturwissenschaftlichen Fortbildung verfügen Erzieherinnen und Erzieher über mehr Fachwissen und können dieses besser... mehr

MINT-Förderung: Rollenbilder und Klischees – Studie zur Geschlechterdarstellung in Film und Fernsehen

29.8.2017 – Eine Studie der Universität Rostock hat die Rollen von Frauen und Männern in fiktionalen Produktionen, Unterhaltungsformaten, journalistischen... mehr